Archiv | Juni, 2015

Nähwerkstatt Aufruf

30 Jun

Mit sehr viel Freude etablieren wir gerade das Projekt „Nähwerkstatt“ im Schusterkrug.
Erst seit kurzem glühen einmal in der Woche unten im Kellerraum die Nadeln und schon gestern Abend konnte bereits eine Minikollektion leichter Sommerhosen für die Dame bewundert werden und selbstgeschneiderte Leggins für die jungen Mädchen.
( Und Uli’s selbstgebackener Kuchen wird von Mal zu Mal unangebrannter.):-)

Wir haben nämlich das Glück Schneidertalente unter den Bewohnern zu haben, die sehr schöne und auch nützliche Ideen umsetzen. Dort werden nicht nur Hosen enger, kürzer genäht, sondern einem XXXL-übergewichtigen Menschen werden die Talente vor Ort u.a. erstmal ein Hose fertigen, da es in seiner Größe kaum Kleidung gibt.
Dank vorangegangener Spenden konnte für den Herrn auch schnell ein farblich passender und ausreichender Stoff gefunden werden.

Wir bräuchten jetzt noch ganz viele Spenden um so schön weitermachen zu können.
Nähmaschinennadeln (alle Stärken)
Nähgarn (alle Farben)
Reisverschlüsse (alle Längen, Arten)
Elastikband/Gummi (schmal, breit,egal)
Scheren
Stoffe

Bitte melden sie sich per Mail zwecks Übergabe, vielen Dank!
sbsievert@aol.com

Wir bräuchten auch noch jemanden der Nähmaschinen reparieren kann, uns sind schon zwei Maschinen ausgefallen…

Ramadan

17 Jun

Der Ramadan ist der Fastenmonat der Muslime und neunter Monat des islamischen Mondkalenders. In ihm wurde nach islamischer Auffassung der Koran herabgesandt.

Am 18.6. beginnt der Ramadan und wir wollen den Geflüchteten die Möglichkeit geben, ihren Glauben ausüben zu könnnen.
Doch woher und wie, bekommt man auf die Schnelle 50 quadratmeter Gebetsteppich nach Friedrichsort?

Eine Email an Ratsherrn Cetin Yildirim-von Pickard reichte aus, um gleich am nächsten Tag von dem
DITIB Türkisch-Islamischer-Kulturverein-in-Friedrichsort
„Yeni-Cami“e.V. eine positive Antwort zu erhalten. 🙂

Beeindruckend schnell konnten wir einen Termin zur Übergabe vereinbaren und die Gebetsteppiche in der Moschee bei Herrn Ismail Tunc,Ali Omeroglu,Birol Caliskan und Herrn von Pickard  abholen, so dass wir rechtzeitig zum Beginn des Ramadans fertig wurden.

Vielen Herzlichen Dank dafür!

1.bild

Einladen…….

bild2

bild3…ausladen.

Al Jemen-Al Said

17 Jun

Auch der vierte Abend der Veranstaltungsreihe „Bühne frei für Geflüchtete“ am 13.6.2015, veranstaltet von der ZBBS (Zentrale Bildungs- und Beratungsstelle für MigrantInnen) war wieder eine beeindruckende Reise in eine andere Welt.

Beeindruckend und bedrückend.
Denn die Jemen-Filiale von al-Qaida ist die mit Abstand größte Gruppe in dem Terror-Netzwerk.
Sie ist die professionellste und nach Einschätzung nicht nur westlicher Sicherheitsdienste auch die für Europa und die USA gefährlichste.
Zuletzt hat al-Qaida Anfang April die fünftgrößte Stadt des Landes erobert, Mukalla, in der mehr als 200 000 Menschen leben.
Bilder, die uns an diesem Abend über das unvorstellbare Ausmaß der Zerstörung gezeigt wurden, trieben nicht nur den anwesenden Jeminiten Tränen in die Augen.

In einem Vortrag stellte eine junge Jeminitin die Frauenbewegung im Jemen vor und ihre Vorreiterinnen.
Berufstätigkeit und demokratische Mitsprache durchbrachen zwangsläufig die strikte Trennung der Geschlechter.
Sie kämpften und kämpfen für Gleichberechtigung, Demokratie und gegen die Macht der Krummdolche.
Zur Zeit ohne Chance.

Es folgten zwei selbstgeschriebene Theaterstücke, eines zum Thema Asyl in Deutschland und das andere handelte von dem Machtmissbrauch, der Ohnmacht gegenüber den Herrschenden im Jemen. Es ist jedes Mal ein Erlebnis, soviel Kreativität auf der Bühne erleben zu dürfen.
Anschließend wurden uns noch die unterschiedlichen Trachten aus dem Jemen auf der Bühne präsentiert – was für eine Vielfalt!

Das Buffet ließ keinen hungrig nach Hause gehen, es gab soooo leckere Speisen und soviele unterschiedliche…

Aus aktuellem Anlass wurde auf gemeinsames tanzen dieses Mal verzichtet.

Aufruf

17 Jun

Aufruf zu Kundgebung am Oranienplatz und Demo zum Brandenburger Tor

Treffpunkt: Samstag, 20. Juni um 13 Uhr Oranienplatz Berlin-Kreuzberg

Europa. Anders. Machen.

demokratisch – solidarisch – grenzenlos

In Europa hat man heute allen Grund, entsetzt zu sein. Europas demokratisches und soziales Versprechen ist zu einer Farce verkommen. Angesichts des Massensterbens im Mittelmeer und des brutalen Kürzungszwangs im europäischen Süden ist die Schmerzgrenze längst überschritten: Statt der einst gepriesenen europäischen Werte von Vernunft, Gerechtigkeit, Freiheit und Demokratie herrscht der technokratische Wahnsinn. Am 20. Juni, dem internationalen Weltflüchtlingstag und dem Beginn der weltweiten Griechenland-Solidaritätswoche, wollen wir daher öffentlich auf den Straßen Berlins ausrufen: Dieses Europa agiert nicht in unserem Namen.

Ja, es gibt sie. Die Menschen, die entsetzt sind, dass an Europas Außengrenzen seit Jahren und immerfort Tausende geflüchtete Menschen sterben. Dass statt der Bereitstellung von rettenden Fähren die militärische Frontex-Abschirmung verstärkt wird. Dass Europa auf Kriege und Armut um uns herum mit Abschiebung in eben diese Kriege und diese Armut antwortet. Und dass die angekommenen Geflüchteten in Lagern isoliert und behandelt werden wie Kriminelle.

Aufruf hier weiterlesen….

Zwischenstand WiF |Veranstaltung Al-Jemen

7 Jun

Die Nähgruppe startet, die Holzwerkstatt für Kinder und Jugendliche startet, das „Willkommensdinner“ startet, Sport „SchülerInnen und Geflüchtete“ startet, Bastelnachmittage „SchülerInnen und Geflüchtete“ startet, weitere Deutschkurse starten, Theaterprojekte werden geplant, Kontakte zu Studierenden werden geknüpft, die Muckibude wird auch bei Strandwetter in Holtenau aufgesucht und das Festival am kleinen Strand rückt näher….
Es geht also stetig voran!

An dieser Stelle möchte ich sie auf die 4. Veranstaltung der ZBBS (Zentrale Bildungs- und Beratungsstelle für Migrantinnen und Migranten e.V.) von „Bühne frei für Geflüchtete“ hinweisen, diesmal im KulturForum Kiel!

Bühne frei Al Jemen-2Der Eintritt beträgt 4,40 Euro im Vorverkauf und 5 Euro an der Abendkasse.

Der Kartenvorverkauf findet am Informationstresen in der Stadtgalerie (Andreas Gayk Str. 31 / Telefon: 0431-901-3400) und an der Tourist-Information Kiel statt – hier ist auch eine Onlinebestellung der Karten bis 5 Tage vor Veranstaltungstermin möglich.

Aufstand des Gewissens

1 Jun

Martina Bachler führte, in der Format.At Ausgabe 11, ein sehr lesenswertes Interview mit Jean Ziegler.
Der Globalisierungskritiker, Jean Ziegler, 80, veröffentlichte zahlreiche Bücher. In seinem neuen Buch „Ändere die Welt!“ analysiert er soziologisch warum sich weder am westlichen Wirtschaftssystem noch an Korruption und Unterdrückung in Entwicklungsländern viel ändert. Seine Hoffnung setzt er auf eine erstarkende globale Zivilgesellschaft

„…Format: Dafür müsste uns all das aber erst einmal wirklich interessieren.

Ziegler: Die Menschen, die erwachen, werden immer mehr. Die Souveränität der Nationalstaaten schmilzt dahin wie die Schneemänner im Frühling, weil das Finanzkapital ihnen seinen Willen diktiert. Es gibt keine Hoffnung auf eine Wiederauferstehung der Staaten oder gar der UNO. Die UNO ist eine Ruinenlandschaft. Egal, ob bei den Konflikten in Syrien, Darfur, Mali oder in Gaza, nirgends ist sie imstande, Völkerrecht durchzusetzen. Die einzige Hoffnung heute ist das Entstehen einer planetarischen Zivilgesellschaft, einer nie dagewesenen Koalition von sozialen Bewegungen. Sie folgen keiner Parteilinie. Ihr einziger Motor ist ihr Identitätsbewusstsein. Was uns von den Opfern trennt, ist ja nur der Zufall der Geburt. Im Buch gebe ich Beispiele: Die Weltkoalition von NGOs, die menschliche Arbeitsbedingungen für die Näherinnen in Bangladesch durchsetzte. Die „Via Campesina“, die 142 Millionen Kleinbauern und Tagelöhner zwischen Honduras und Indonesien organisiert. Diese Solidarität, die irgendwo verschüttet liegt, will mein Buch wieder freischaffen. Jean Paul Sartre schreibt: Den Feind erkennen, den Feind bekämpfen…“
Hier das ganze Interview lesen