Archiv | Dezember, 2015

Deutschland-Rüstungsexportland 2015 auf Platz 4

30 Dez

Statt wie versprochen die Rüstungsausgaben zu halbieren, wurden sie 2015 verdoppelt.

Jedes Jahr verkauft Deutschland für mehrere Milliarden Rüstungsgüter und Waffen in alle Welt, das ist mehr als jedes andere Land in Europa.

Davon stammen rund 25 Prozent, dies entspricht Lieferungen im Wert von mehr als einer Milliarde Euro, von bayerischen Unternehmen.

135 Länder sind Kunden der deutschen Rüstungsindustrie.

Saudi-Arabien hat dieses Jahr mehr Menschen geköpft als die ISIS und wird immer noch und immer mehr von Deutschland beliefert, um wie z.B. gerade aktuell, den Jemen platt zu machen.

Für den Handel werden die Grenzen geöffnet, für die Menschen geschlossen.

Advertisements

Skaten im Schusterkrug

30 Dez

support_logo_1c

SUPPORT-Der Name ist Programm bei Helge Bachmann vom
Support Skate Shop in Kiel, Kehdenstrasse 2.
Gemeinsam mit Louis Taubert und Anders Prey betreut Helge die wöchentliche Skatertruppe im Schusterkrug.
Dafür wurden nicht nur Skateboards organisiert, siehe hier, sondern es wurde auch viel Zeit investiert um die Freude am skaten weiterzufördern!
Auch konnten dank „Support“ nicht nur die aktiven Skater mit neuen Schuhen, Mützen, Pullovern, warmen Jacken ausgestattet werden, sondern auch viele andere Bewohner vom Schusterkrug.
Aktuell warten wir noch auf die Genehmigung uns weiter auf dem Gelände ausbreiten zu dürfen – die Rampen werden schon neu gestrichen und hoffen auf ihren Einsatz 2016!

 

Ende 2015

30 Dez

Trotz hohem Arbeitspensum haben die Mitarbeiter vom Schusterkrug zusammen mit Ehrenamtlichen eine kleine, sehr spontane Weihnachtsfeier auf die Beine gestellt, um den Kindern eine Weihnachtsspende zu übergeben
Es wurden vorab so viele Geschenke gesammelt, dass sogar eine Mehrfachbeschenkung möglich war.
Und auch wenn nicht alles rund lief , „…Für nächstes Jahr werden wir sicherlich die Erfahrungen aus diesem Jahr mitnehmen und versuchen, eine etwas ruhigere und entspanntere Atmosphäre zu gestalten…“,  war es für die Kinder ein Erlebnis. 🙂

Gestern konnten wir die letzten Hackenporsches für dieses Jahr im Schusterkrug abliefern; damit kommen wir tatsächlich auf über 150 verteilte Einkaufstrolleys im Jahre 2015!

Die Familien mit Kindern waren besonders froh über den Einsatz von Herr Kienast aus Altenholz-Klausdorf: Teppich Thomsen hörte von dem Wunsch und der Notwendigkeit, insbesondere für die Krabbelkinder und Kleinkinder, Teppiche zu bekommen. Über 900 Quadratmeter Teppich konnten dank Teppich Thomsen verteilt werden, vielen lieben Dank!

Unsere Fahrradwerkstatt im Schusterkrug hat tatsächlich die 400 Marke geknackt! Das war nicht wirklich einfach, aber das Team hat auftretende Schwierigkeiten gemeistert und alle Erwartungen übertroffen. 🙂

Aus einer Fahrradflaute konnte uns die Belegschaft von ThyssenKrupp Marine Systems retten, die intern zielgerichtet für den Schusterkrug gesammelt hatten.
Dabei kamen nicht nur Fahrräder zusammen, sondern auch Bustickets, Einkaufstrolleys, Regenschirme und Tischtenniszubehör, vielen Dank!

Im Innenministerium gibt es auch eine Fee die unglaubliche Spenden mit den Mitarbeitern zusammensammelt und die damit nicht nur unsere Fahrradwerkstatt und Kleiderkammer mehrfach beglückt haben, sondern in ganz Kiel aktiv sind…Dankeschön!

Wie man an diesen Beispielen sehen kann, kommen wir mit viel Unterstützung immer weiter.

 

 

 

Bild

Alles Gute und Liebe für 2016

22 Dez

 

W-BaumMehr zu diesem wunderschönen Buch finden sie hier

Con Takt – Humanity „Lalala“

17 Dez

Der Ohrwurm ist fertig

Dokumentation zum Lied

Aufruf zur Unterschriftenaktion

16 Dez

„Nein zur Bundeswehr in Syrien! Nein zum Krieg! Nicht in unserem Namen!“

Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel,

Sie sagen, Sie handeln im Namen der Bürgerinnen und Bürger unseres Landes, wenn Sie die Bundeswehr nach Syrien schicken. Wir sagen: Sie handeln nicht in unserem Namen!
Aus falsch verstandener Solidarität wird Deutschland zur Kriegspartei in einem Krieg, der auch überregional umfassende Vernichtung mit sich bringen kann. Der Einsatz der Bundeswehr in Syrien ist politisch falsch, moralisch unverantwortlich, verfassungs- und zudem völkerrechtswidrig.
Das Erstarken des IS ist auch die Folge des US-Krieges im Irak, des NATO-Krieges in Libyen und der Waffenlieferungen in die Region, z.B. von deutschen Waffen nach Saudi-Arabien. Der Zustrom von Geld, Waffen und neuen KämpferInnen für den IS muss dauerhaft unterbunden werden. Die Menschen in der Region brauchen eine lebenswerte Alternative, damit sie dem bewaffneten Kampf des IS ihre Unterstützung entziehen. Ein Ende des Krieges in Syrien ist nur mit Verhandlungen und Kooperation möglich.
Wir sagen Nein zur Beteiligung der Bundeswehr in Syrien!
Wir sagen Ja zu zukunftsweisenden zivilen Lösungen.
Sie, Frau Bundeskanzlerin, handeln nicht in unserem Namen!
Quelle: Syrien-Aufruf – unterschreiben

Pro Asyl: Nach dem EU-Türkei-Deal

14 Dez

Zwei Wochen danach: Die ersten fatalen Folgen des EU-Türkei-Deals

Am 29.11. vereinbarten die EU-Regierungschefs das Abkommen mit der Türkei: Das Land erhält 3 Milliarden Euro und die Verhandlungen um einen EU-Beitritt werden intensiviert – im Gegenzug unterstützt die türkische Regierung Europa bei der Abwehr von Flüchtlingen. Die Folgen für die Schutzsuchenden: Masseninhaftierungen, Abschiebungen nach Syrien, Todesfälle durch gefährlichere Fluchtrouten.

Bei der Abschottung Europas erhält die Europäische Union nun Hilfe von der Türkei. Das wurde vor zwei Wochen in Brüssel verabredet. Über die Menschenrechtssituation in der Türkei unter der AKP-Regierung wurde dabei ebenso hinweggesehen, wie über die humanitären Werte Europas: Hauptsache, die Schutzsuchenden bleiben außerhalb der europäischen Außengrenzen. Diese Vereinbarung lässt sich die EU einiges kosten, bis zu drei Milliarden an „Hilfsgeldern“ für eine bessere Versorgung der Flüchtlinge in der Türkei sollen fließen. Dementsprechend engagiert gehen die türkischen Behörden nun zu Werke. Eine Übersicht über die zwei Wochen nach dem EU-Türkei-Deal:

Masseninhaftierungen von Flüchtlingen

In einer der größten Polizeiaktionen der letzten Monate nahmen türkische PolizistInnen am Tag nach dem Gipfel rund 1.300 Flüchtlinge fest. Die Schutzsuchenden hatten sich nahe der Küste aufgehalten, vermutlich um die Überfahrt in Richtung griechische Inseln zu wagen. Presseberichten zufolge wurden die Festgenommenen in Abschiebezentren verbracht – einige sollen in ihre Herkunftsländer abgeschoben werden. Wo genau sich die Festgenommenen nun befinden ist unklar. Unsere türkische Partnerorganisation Mülteci-DER berichtet, dass rund 200 von ihnen in das Abschiebezentrum Çanakkale verbracht wurden. Die Masseninhaftierungen sind jedoch kein neues Phänomen, so Mülteci-DER, die türkische Polizei habe ihr Vorgehen nun aber intensiviert, um Menschen von ihrem Weg an die Küsten und der Flucht nach Europa abzuhalten.
Quelle: Pro Asyl

Demokratiekonferenz in der Pumpe und ein Taxifahrer auf Abwegen

13 Dez

Am 12.12.2015 fand erstmalig in der Pumpe eine Podiumsdiskussion mit
unabhängigen ehrenamtlichen Vereinen und Institutionen statt.
Geladen waren: Freundeskreis Asyl aus Altenholz, Initiative Willkommen
in Elmschenhagen, WillkommensInitiative Friedrichsort,
Kiel-hilft-Flüchtlingen, Nara – Netzwerk antirassistische Arbeit
Kiel, Kulturgrenzenlos Kiel und die Lotsen von der ZBBS e.V.

Erörtert wurden Fragen zu der Motivation, ehrenamtlich zu arbeiten, zu der aktuellen großen Bereitschaft und zu den Grenzen der ehrenamtlichen Tätigkeit.

Die Pumpe sponserte die Getränke, plus das anschließende Büffet und ab
21 Uhr konnte getanzt werden, was das Zeug hielt.:-)

Die ZBBS und „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ luden ein und planen weitere Veranstaltungen dieser Art. Der Austausch war bereichernd und sehr interessant für alle.

Nach der Veranstaltung, zu fortgeschrittener Stunde, es fuhr leider kein Bus mehr, hielt ich ein Taxi an, um mich mit vier Bewohnern aus dem Schusterkrug auf den Heimweg zu machen.
Was dann folgte, war eine Farce, wie ich sie seit dem Beginn meiner Arbeit noch nie erlebte. Auf der Veranstaltung konnte ich die Frage verneinen, Angriffe gegen meinen Verein und mich erlebt zu haben, so wie viele Aktive, die anwesend waren, dies auch verneinen konnten. Weiterlesen

Wo können wir endlich durchstarten?

13 Dez

In Kooperation mit der ZBBS und mit dem Verein
Create Future will WiF eine Nähfactory für Flüchtlinge aufbauen.
Gemeinsam mit Menschen aus der Region können die Flüchtlinge dort handwerklich kreative Outdoormöbel und Accessoires aus gebrauchten Material herstellen.

nähen

Ziel des Projektes ist es, den Flüchtlingen eine Beschäftigung anzubieten, den Weg in die Integration zu erleichtern und soziale Kontakte zu ermöglichen.
Der Erlös in Form von Spenden aus dem Vertrieb der Produkte dient der Finanzierung sozialer Maßnahmen zur weiteren Integration der Flüchtlinge.

Leider können wir nicht auf dem Gelände im Schusterkrug unterkommen und leider sind wir bisher auch noch nicht in Friedrichsort fündig geworden.
Sehr gerne würden wir uns in Schilksee niederlassen, dann könnten die neuen Bewohner vom Tempest und die aus dem Schusterkrug zusammen kommen und zusammen schaffen.

Hier nochmal unser Aufruf in der Spendengala „Hand in Hand für Norddeutschland“
http://www.ndr.de/fernsehen/Naehfactory-Schleswig-Holstein,handinhand1186.html

Die unglaubliche Spendenendsumme beträgt 1.567.443 Euro!

Eine beeindruckende Ära geht in den Winterschlaf

13 Dez

Die ZBBS und WiF haben schon im November 2014 begonnen, ehrenamtliche Deutschkurse am Schusterkrug zu organisieren.
Sehr schnell gesellte sich noch die „Gemeinschaft mit Flüchtlingen“ aus der Wik dazu.
Gemeinsam mit 40 ehrenamtlichen Deutschlehrer wurde eine logistische Meisterleistung vollbracht!
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Frau Dold von der ZBBS für ihren Einsatz, das Ganze zu koordinieren und zu begleiten und an Herrn Sell von der „GmF“.
Vielen Dank an alle die dabei waren, und die hoffentlich bald wieder dabei sein werden, wenn es weiter geht und vielen Dank an alle, die jetzt weiter am Ball bleiben.

Seit dem 24.10.2015 gibt es die Möglichkeit, Deutschkurse für Flüchtlinge, die noch im Asylverfahren stecken aus Mitteln der Bundesagentur für Arbeit zu finanzieren.
Allerdings gilt dies nur für Flüchtlinge aus den Ländern Syrien, Iran, Irak und Eritrea.
Anbieter dieser Einstiegskurse sollen Sprachschulen, freie Bildungsträger und sonstige Trägerorganisationen sein.

Daher werden für die Flüchtlinge aus den nicht genannten Ländern, am Schusterkrug betrifft dies 15 %, nach wie vor Sprachkurse gebraucht und der Einsatz von Ehrenamtlichen ist weiter dringend erforderlich!
Weiterlesen

HEUTE 12.12.2015 18 Uhr

12 Dez

Einladung

1.559.101 Euro

11 Dez

Einemillionfünfhundertneunundfünfzigtausendeinhunderteins Euro kamen bei der Spendenaktion Hand in Hand für Norddeutschland für den Paritätischen Wohlfahrtsverband
bis Freitag den 11.12.2015  zusammen.
Das Geld wird dieses Jahr für die Flüchtlingshilfe eingesetzt, ein Segen für viele tolle Projekte im Lande.
Die Summe ist wirklich beeindruckend hoch – der Norden zeigt Herz – Danke 🙂

Hier ist unser Beitrag zur großen Spendengala