Archiv | September, 2017

Schlag-Sätze

11 Sep

Haben Sie sich die Tage über auch gefragt, warum den Briten 2017 immer noch die schönsten Inseln in der Karibik gehören, über die gerade die Stürme wüten? Ein Luxushotel wird dort z.B., auf einer dieser traumhaften Luxusinsel, von den Schwiegereltern von Prinz Williams geführt. Die Einheimischen haben dort weniger solche Hotels.

Versteht man die Zusammenhänge in der Welt, käme einem so ein „Lindner-Satz“ niemals über die Lippen. Konstantin Wecker antwortet Lindner in einem offenen Brief, nicht nur zu dieser haarsträubenden Aussage:
„Es gibt kein Menschenrecht, sich seinen Standort auf der Welt selbst auszusuchen“, meinte der studierte Philosoph und Reserveoffizier und lässt sich dafür von der BILD feiern.

Sie haben Philosophie studiert? Dann haben Sie doch sicher Hannah Arendt gelesen? 
„(…) Es ist, als ob eine globale, durchgängig verwebte zivilisatorische Welt Barbaren aus sich selbst heraus produzierte, indem sie in einem inneren Zersetzungsprozeß ungezählte Millionen von Menschen in Lebensumstände stößt, die essentiell die gleichen sind wie die wilder Volksstämme oder außerhalb aller Zivilisation lebender Barbaren“, schreibt sie in „Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft“. 

„Daß es so etwas gibt wie ein Recht, Rechte zu haben – und dies ist gleichbedeutend damit, in einem Beziehungssystem zu leben, in dem man aufgrund von Handlungen und Meinungen beurteilt wird –, wissen wir erst, seitdem Millionen von Menschen aufgetaucht sind, die dieses Recht verloren haben und zufolge der neuen globalen Organisation der Welt nicht imstande sind, es wiederzugewinnen.“

Was sind denn bitte Menschenrechte für Sie? Nur die Rechte, die Menschen wie Sie gewillt sind, ihnen zu verleihen?

Hinter den Schlagzeilen: Konstantin Wecker

Advertisements

Das FahrradwerkstattTeam hat einen großen Wunsch!

9 Sep

Wenn man zur Zeit unser Fahrradwerkstattteam befragt, was es noch brauchen täte, bekommt man von allen aus dem Team die eine Antwort:

Findet bitte eine Wohnung für unseren Khalid!
Er ist uns allen sehr vertraut und Khalid ist uns wegen seiner Zuverlässigkeit, seines Fachwissens und seiner Freundlichkeit sehr ans Herz gewachsen. Ohne ihn hätten wir viele Probleme der Vergangenheit nicht so schnell lösen können.
Unser Kollege Peter Fischer hat sich zusätzlich zu den Bemühungen der Verwaltung aufwendig bemüht, für Khalid und seine Familie eine Wohnung zu bekommen. Keine der Bemühungen hat bisher dazu geführt, dass ein Angebot gemacht wurde. Wohnungen in dieser Größe sind ja leider sehr rar.
Die Wohnung der Familie (Ehepaar 5 Kinder – 4 davon im schulpflichtigem Alter und eine Tochter 19 Jahre alt) würde das Sozialamt mit ca. € 850,- unterstützen. Wir legen alle die Hand für ihn ins Feuer und die Schraubenschlüssel obendrauf!

Wer ein Angebot für Khalid hat, kann sicher sein dass die Familie in allen Belangen zur neuen Wohnung/Haus, von einem großen Team Engagierter unterstützt wird, und dabei begleitet, alle Regeln und Pflichten als Mieter in Deutschland zu befolgen.
Angebote bitte an: SBSievert@aol.com

Bei dem letzten Besuch von Herrn Todeskino in der Fahrradwerkstatt kündigte dieser an, schriftlich festgehalten in einem Artikel der KN, sich um eine Wohnung für Khalid unterstützend zu kümmern, weil auch er spontan angetan von Khalid’s Auftreten war. Leider kam danach nichts mehr. Vielleicht liest er diese Zeilen und erinnert sich, das wäre fein! 🙂

Das war Spitze!

9 Sep

Marianne’s Ferienprojekt hat dem Nähteam viel Freude bereitet und uns vor allem darin bestärkt, unser bestehendes Angebot weiter auszubauen.
Die Bedarfe sind stark vorhanden!

Seit April 2015 hat WiF e.V.,  zeitgleich zur Fahrradwerkstatt im Schusterkrug, die Nähwerkstatt mit einem Startkapital von fünf gespendeten Nähmaschinen der ZBBS, plus einigen Nähutensilien, eingerichtet und betreut diese mit einem mittlerweile festen Team aus Schneiderinnen, Sozialpädagoginnen, Erzieherinnen und einer sehr talentierten, multikreativen, Nähmaschinenretterin!
Auch Herr Pohle von „Anilin und Chrom“ unterstützt uns nun seit über zwei Jahren und hat schon viele Nähmaschinen für die Bewohner reparieren können.

Weiter gehört zu unserem regelmäßigen Nähabend eine qualifizierte Kinderbetreuung, die sich liebevoll um eine altersgemischte Kinderschar, von teilweise 30 Kindern kümmert, damit die Mütter und Väter ungestört arbeiten können.
Unsere Zusammenarbeit mit der Intensivstation der Kinderklinik läuft weiter und es gibt Ideen, auch dort noch aktiver zu werden.

Ungebrochen wurden wir immer wieder von privaten Spendern unterstützt, mit Nähmaschinen, Stoffen, Zubehör, Geldspenden.
Herzlichen Dank an Alle!

Nach unserer erfolgreichen Woche, planen wir weitere Projekte die parallel zu unserem jetzigen Angebot laufen sollen und für die BewohnerInnen Perspektiven für die Zukunft bieten können.
Dazu bald mehr….:-)

*Ich hätte es nicht für möglich gehalten, wie glücklich die Herstellung eines Topflappen, auch in „schief“, machen kann. Danke, Marianne! 🙂